Reise

Fünftälerstadt Geislingen

21. Juni 2020

Geislingen an der Steige liegt in Baden Württemberg. Die Bezeichnung Fünftälerstadt bezieht sich auf die Täler der oberen und unteren Fils, der Eyb, der Rohrrach und des Längentalbaches.

Gerade in der heutigen Zeit, in der sich viele Menschen fragen, was sie denn im Urlaub anstellen könnten, keinen Flugzeugen oder Fernzügen trauen, bietet sich ein Ausflug nach Geislingen an der Steige an. Hier gibt es nicht nur einige Sehenswürdigkeiten zu betrachten, bricht man auf, wandert um die Stadt herum, steigt hinauf auf die angrenzenden Berge, wird man mit erhabenen Ausblicken und reiner Natur belohnt. Naturschutzgebiete wie die Mittlere schwäbische Alp wagen sich bis an die Stadtgrenzen heran.

Übernachtungsmöglichkeiten

Empfehlen kann ich das Hotel und Restaurant Krone (https://www.hotel-krone-geislingen.de)an der Stuttgarter Straße.

Weitere Hotels finden sich auf den üblichen Onlineportalen (Bsp. Booking.com)

Die Altstadt

Der Alte Bau ist bis heute eines der größten Fachwerkhäuser Deutschlands. Errichtet wurde das Gebäude 1445. Heute befindet sich das Geislinger Stadtmuseum und die städtische Galerie im Inneren des imposanten Baus.

Der Alte Bau

Das Kornschreiberhaus ist das älteste Gebäude der Stadt und des Landkreises. Interessant fand ich vor allem das Strohdach des Gebäudes …

Stadtansichten

Burgruine Helfenstein

Über der Stadt Geislingen, auf einem der umliegenden Felsen, erhebt sich die Burgruine Helfenstein. Ein lohnendes Ausflugsziel.

Der Tag, an dem ich mich aufmachte, die Burgruine zu besichtigen, war wetterbedingt nicht der Beste. Es herrschte Nebel, oben auf dem Berg lag Schnee.

Ich lief am WMF – Gelände vorbei. Hier gibt es einen Outletstore (WMF Outlet Fischhalle/ City Outlet Geislingen). Für Einkaufsmöglichkeiten ist also auch gesorgt.

Am Bahnhof gibt es einen Übergang zu den Wanderwegen auf der anderen Seite der Gleise. Direkt hinter dem Bahnhofsgelände erhebt sich eine der für diese Gegend typischen Felswände. Dreht man sich um, blickt hinab auf die Stadt und den Bahnhof, könnte man glauben, es handelt sich um eine Modelleisenbahnanlage.

Von hier aus geht es nun nur noch bergauf. Schmale Pfade, serpentinenartig angelegt, erinnern mich an Wanderwege in der Schweiz. Dann bin ich oben.

Das sind die ersten Mauern, die ich sah. Ich betrat einen schmalen Durchgang, indem es einige Treppen zu erklimmen galt. Dann befand ich mich an der Stelle, an der einst ein Burghof gewesen sein muss.

Eine Gedenktafel erzählt von Herzogin Marija Kotromanic von Bosnien, die auf der Burg von 1356 bis 1396 lebte. Sie war die Gemahlin des Grafen Ulrich von Helfenstein.

Ödenturm

Nicht weit entfernt von der Burgruine befindet sich der Ödenturm. Er ist eines der Wahrzeichen der Stadt Geislingen. Der Name des Turms leitet sich von Öde im Sinne von einsam ab.

Der Turm steht direkt über der Altstadt und bietet deshalb eine wirklich sehenswerte Aussicht.

Ostlandkreuz

Das Ostlandkreuz erhebt sich auf dem gegenüberliegenden Berg. Blickt man vom Standort des Kreuzes ins Tal, erblickt man Geislingen. Auf dem Berg gegenüber, auf der anderen Seite der Stadt, lässt sich Burg Helfenstein ausmachen.

Das Ostlandkreuz von Geislingen an der Steige (Landkreis Göppingen, Baden-Württemberg), das südlich der Kernstadt auf der Schildwacht (665,7 m; ⊙) steht, wurde 1950 errichtet und ist das höchste derartige Denkmal. Das weithin sichtbare Kreuz, das häufig für ein Gipfelkreuz gehalten wird, wurde als mit Kupferblech verkleidete Stahlfachwerkkonstruktion ausgeführt, ist 22,7 Meter hoch und wiegt 8,5 Tonnen. Die Arme des Kreuzes haben eine Spannweite von 7,5 Metern. 1992 wurde es erneuert. Zum 50. Jubiläum der Südmährer (2003) wurde das Ostlandkreuz abermals erneuert und verfügt seitdem über eine Lichtanlage, die es nachts beleuchtet.

Quelle: wikipedia

Wanderwege

Rund um die Stadt führen gut ausgeschilderte Wanderwege. Die Löwenpfade sind in verschiedene Routen unterteilt, die verschiedene Schwierigkeitsgrade aufweisen.

Die beiden Bilder stammen vom Löwenpfad „Geislinger Felsentour“.

Auf einem leichteren Wanderweg kann man in den Nachbarort Bad Überkingen gelangen. Auch dort lässt sich ein interessanter Ortskern betrachten:

Bad Überkingen

Fazit

Immer wieder finden sich auch in Deutschland sehenswerte Gegenden, die zur Erholung einladen. Ich finde, Geislingen an der Steige ist einen kleinen Urlaub wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.